Sie sind hier: Historie >> Historie

So fing alles an...

Die vorliegende Chronik spiegelt die Entwicklung des Schützenvereins Haimbach / Rodges von der Gründung bis heute wieder.

Sie zeigt auf, dass mit viel Idealismus, Engagement und Ehrgeiz anerkennenswerte sportliche Leistungen und Erfolge, auch über die Vereinsebene hinaus, erzielt werden können.

Doch die Chronik soll auch zeigen, dass der Schützenverein Haimbach / Rodges neben der Förderung des Schießsportes auch die Geselligkeit liebt und das heimatliche Brauchtum pflegt.

1986

Samstag, 25. Januar 1986

Durch fünf schießsportbegeisterte Ehepaare wurde der Schützenverein „Gut Schuß“ Haimbach / Rodges 1986 e.V. am 25. Januar 1986 auf dem Fest der Krieger- und Reservistenkameradschaft im Gasthaus „Goldener Stern“ in Haimbach ins Leben gerufen.

Vier Haimbacher Ehepaare und ein Rodgeser Ehepaar sitzen zusammen an einem Tisch, unterhalten sich und plötzlich stellt man bei Gesprächen ein gemeinsames Interesse am Schießsport fest. Eine Vereinsgründung wird ins Auge gefasst und um 23.44 Uhr ist es soweit:

Die Rückseite einer Speisekarte muss zur Protokollierung dieses ersten Treffens herhalten. Man skizziert erste Entwürfe einer Vereinssatzung, sucht nach einem Namen und diskutiert die weitere Vorgehensweise.

Als man sich später am Abend trennt, wird sich zu einem neuen Treffen am Freitag, 14.02.86 verabredet.

Gründungsprotokoll.jpg Speisekarte.jpg

Freitag, 14. Februar 1986

Haben den ein oder anderen noch leise Zweifel geplagt, ob wohl alle zu diesem Treffen erscheinen würden, wurden sie schnell begraben, als sich um 20.00 Uhr in der Gaststätte „Goldener Stern“ neben den erwähnten fünf Ehepaaren noch weitere Schießsportbegeisterte einfinden.

Eingeladen war auch Fritz Glaser (Kreisvorstandsmitglied des Schützenkreises 61 Fulda), der uns Neulingen umfassende Informationen über den Schießsport und das Vereinsleben geben konnte.

Um den Schießsport „hautnah“ zu erleben, lud uns Fritz Glaser als Gastschützen zum Schützenverein nach Fulda ein, um dort am Schießtraining teilzunehmen.

Diese Einladung wurde gerne angenommen, und das Schießen begeisterte uns alle.

Mittwoch, 19. Februar 1986

Gründungsversammlung des Schützenvereins „Gut Schuß“ Haimbach / Rodges in der Gaststätte „Goldener Stern“ in Haimbach.

12 Gründungsmitglieder wurden registriert und stellten den damaligen Vorstand. Die Gründungsmitglieder und ihre Ämter:

Günter Schneider1. Vorsitzender
Gerhard Bosold2.Vorsitzender
Gertrud Engel1. Kassierer
Claudia Bosold1. Schriftführer
Willi Engel1. Schützenmeister
Winfried Medler-Woepe2.Schützenmeister
Karlo SchneiderWaffen- und Gerätewart
Margret Medler-WoepeBeisitzerin
Hannelore SchneiderBeisitzerin
Robert FischerKassenprüfer
Gabriele SchneiderKassenprüferin
Ewald GerkWahlleiter

Der neue Vorstand war sich schnell einig, dass sich der junge Verein auch mit sofortiger Wirkung an den Proklamationen und Umzügen der Schützenvereine im Schützenkreis 61 beteiligen sollte.

Für solche, öffentlichen Auftritte wurde eine einheitliche Kleiderordnung festgelegt:
Männer: schwarze Hose, weißes Hemd, dunkle Jacke – Vereinswappen an der linken Brusttasche.
Frauen: dunkle Röcke, möglichst schwarz, weiße Blusen, rosa Trachten – Halstuch.

Zum Training fuhren die schießbegeisterten Mitglieder nun regelmäßig zum „großen Bruder“ nach Fulda. Doch den neuen Verein drängte es, eine eigene Schießbahn zu besitzen. Als geeignete Räumlichkeit bot sich der Saal der Gaststätte „Goldener Stern“ an, wo alles angefangen hatte. Unser Vereinswirt Heribert Theiß konnte für die Idee gewonnen werden und so wurde eine Schießanlage gezimmert, 4 Seilzuganlagen und 2 Gewehre gekauft.

Jedes Mitglied sah nun der Verwirklichung des Schießens am Heimatort mit Freude entgegen. Da dem jungen Verein noch keine finanziellen Mittel zur Verfügung standen, wurden oben erwähnte Auslagen mit einem zinslosen Kredit der Mitglieder finanziert.

Im Sommer 1986 war es dann soweit – das Schießen im Vereinslokal „Goldener Stern“ konnte beginnen.

Die Anfangsbegeisterung ließ nicht nach. Selbst die Tatsache, dass zu jedem Schießen der Schießstand auf- und abgebaut werden musste, konnte hier keinen Abbruch tun.

Für einen reibungslosen Ablauf sorgte ein eigens dafür aufgestellter Arbeitsplan.

Samstag, 18. Oktober 1986

Am 18. Oktober 1986 fand die offizielle Gründungsfeier in unserem Vereinslokal statt.

Eine Woche zuvor war die Schießanlage bereits durch den neuen kath. Pfarrer von Haimbach, Werner Schräder gesegnet worden.

segnung.jpg

1987

Freitag, 12. - Montag, 15. Juni 1987

Das erste Schützenfest wurde in einem Festzelt auf der Schulwiese in Haimbach gefeiert.

Während der 4-tägigen Festtage (12. bis 15. Juni 1987) erfolgte auch die Proklamation der ersten Königsfamilie.

Das Fest fand bei der Bevölkerung großen Anklang und auch bei den Schützenvereinen des Schützenkreises 61 konnten wir uns gut präsentieren.

Erste Kontakte zu einem Patenverein nach Pleidelsheim in Baden – Württemberg wurden aufgenommen. Unser Mitglied Harald Goller legte dazu den Grundstein.

königsfamilie.jpg Schützenfest.jpg Schützenkönig_1_Vorsitzender.jpg

Samstag, 19. bis Sonntag, 20. September 1987

Am 19/20. September 1987 war es dann soweit, der erste Besuch in Pleidelsheim fand statt. Bei diesem Besuch wurde auch ein Wettkampf im Kleinkaliberschießen (50 m) ausgetragen, bei dem Gerhard Bosold den 1. und Hannelore Schneider den 2. Platz belegten.

Ein Helferfest wurde mit einer Werbeverkaufsveranstaltung gekoppelt, so dass dem Verein größere Ausgaben erspart blieben. Das zinslose Darlehen der Mitglieder konnte zurückgezahlt werden.

1988

Der Verein beschloss, Schützenfeste wie im Jahr 1987, nur alle 2 Jahre durchzuführen. In den Jahren dazwischen sollte jeweils ein Königsball im Saal des Bürgerhauses Haimbach stattfinden.

Für das kameradschaftliche Miteinander der Mitglieder wurde ein Familienfest in der Simshäuser Hütte bei Oberrode veranstaltet.

1989

Das Ziel des jungen Vereins war es, baldmöglichst eine fest installierte Schießanlage in eigenen Räumlichkeiten zu besitzen. Die Erweiterung des Bürgerhauses Haimbach eröffnete hierzu die Möglichkeit und es konnte ein vereinseigener Schießstand mit Aufenthaltsraum geschaffen werden.

Durch ein großes Maß an Eigenleistung, auch finanzieller Art, konnte das Schützenheim nach sechsmonatiger Bauzeit am 18.03.1989 eingeweiht werden.

Seit dieser Zeit werden das Trainingsschießen und die Wettkämpfe im neuen Schützenheim im Bürgerhaus Haimbach ausgetragen. Es stehen nun sechs Schießstände zur Verfügung. Das sportliche Angebot wurde auf die Disziplin Luftpistole erweitert; hierzu wurden 2 neue Luftpistolen erworben. Die Jugend wurde mit einem Jugendgewehr ausgestattet. 2 Stahlspinde (einer mit Innentresor) zum sicheren Aufbewahren der Gewehre, der Munition und der Scheiben wurden beschafft.

Das 2. große Schützenfest fand im Juni auf dem Gelände des Haimbacher Sportvereins statt, da an der Schule um- und angebaut wurde. Schützenkönig wurde in diesem Jahr Gerhard Bosold, der durch seine hervorragenden Leistungen auch den Titel des 2. Kreisritters im Schützenkreis Fulda errang und beim Gaukönigsschießen einen hervorragenden 5. Platz belegte.

Unsere jugendlichen Vereinsmitglieder nahmen zum ersten Mal an einer Jugendfreizeit des Schützenkreises an der Maulkuppe teil, und unser befreundeter Verein aus Pleidelsheim trat zu einem Gegenbesuch an.

Zu den sportlichen Aktivitäten zählte die Teilnahme am Großkaliberschießen im Michelsrombacher Wald. Hier konnten sich einige Mitglieder mit den Reservisten der Bundeswehr messen und einen guten Platz erzielen.

1990

Nicht nur sportliche Tätigkeiten bot der Verein. Gleichwohl wurde auch der Geselligkeit ein entsprechender Stellenwert beigemessen. So fanden über das Jahr verteilt zahlreiche gesellige Veranstaltungen statt.

Ein Dreikönigsschießen „wurde ins Leben gerufen“, bei dem auf mit Mehl (Nieten) und Losnummern (Preise) gefüllte, an einem Tannenbaum hängende Wallnüsse geschossen wurde. Ein Kappenabend in der Fastnachtzeit fand großen Anklang.

Im sportlichen Bereich wurde zu den Rundenwettkämpfen des Schützenkreises zum ersten Mal auch eine Pistolenmannschaft gemeldet.

Die Gewehrmannschaften erhielten spezielle Schießjacken und Handschuhe. Diese Investitionen lohnten sich. Drei jugendliche Mitglieder qualifizierten sich aufgrund ihrer Leistungen für die Kreis- und Gaumeisterschaften. Christian Bosold konnte bei den Gaumeisterschaften einen hervorragenden 3. Platz erreichen und erzielte so die Qualifikation für die Hessische Landesmeisterschaft in Frankfurt-Schwanheim. Bei dieser belegte er den 26. Platz von 56 Teilnehmern.

Für das Königsschießen wurden neue Richtlinien festgelegt. Gerhard Bosold entwickelte und baute einen „Blattlkasten“ und eine Teilermaschine, so dass das Königsschießen nicht nur spannender wurde sondern auch professionelle Rahmenbedingungen zur Auswertung des Königsschusses gegeben waren.

Dem neu gegründeten Schützenverein „Justitia Fulda“ fehlte eine eigene Schießanlage; wir nahmen die Mitglieder gerne in unserem Schützenheim als Gastschützen auf und es entwickelte sich eine intensive Freundschaft. Jeder erinnerte sich sofort daran, dass wir vor vier Jahren beim Schützenverein in Fulda ebenfalls so angefangen hatten. Selbstverständlich wurden die Wettkämpfe von Justitia Fulda auch auf unserer Schießanlage ausgetragen.

1991 / 1992

Im Jahr 1991 wurde zum ersten Mal mit einer Jugendmannschaft der Meistertitel des Schützenkreises Fulda in der Disziplin „Luftgewehr-Jugend“ nach Haimbach geholt. Das Trio Christian Bosold, Matthias und Michael Scheibelhut glänzte mit einem Gesamtergebnis von 966 geschossenen Ringen und ließ damit die Konkurrenz hinter sich.

Im Jahre 1992 wurde der Waffenbestand um ein Luftgewehr und eine Luftpistole erweitert. Für das Vereinsheim wurden Ess- / Kaffeegedecke und Bestecke erworben, so dass man umweltfreundlich die Geselligkeit pflegen konnte.

Ein Vereinsausflug führte uns zum Frankfurter Flughafen und im Anschluss daran fuhren wir mit dem Ebbelwoi-Express durch Alt-Frankfurt. In Frankfurt-Sachsenhausen klang der Abend aus.

1993 / 1994

Auch in den Jahren 1993/94 gab es verschiedene gesellige Zusammenkünfte und auf sportlicher Seite wurde einiges bewegt. Bei einem Großkaliberschießen in Flieden wurde von unserer Mannschaft ein hervorragender 4. Platz belegt.

Bei der Kreismeisterschaft stellte der Schützenverein Haimbach / Rodges mit Christian Bosold den Juniorenkreismeister, der dann auch wiederum bei den Gaumeisterschaften antrat. In der Disziplin Luftpistole war Reinhold Dangel bei der Kreis- und Gaumeisterschaft vertreten. Heiko Rützel wurde durch Abgabe eines hervorragenden Königsschusses 2. Kreisritter des Schützenkreises Fulda.

Bei den geselligen Zusammenkünften ist neben dem Waldfest und dem Rosenmontagstreffen besonders der Ausflug nach Pleidelsheim zu unserem befreundeten Schützenverein hervorzuheben. Bereits im Sommer war zu deren Fahnenweihe eine Abordnung gefahren.

1996

Im Jahr 1996 feierten wir über zwei Tage unser 10-jähriges Gründungsfest im Schützenhaus Haimbach. Trotz der Fußballeuropameisterschaft war es ein voller Erfolg. Zu diesem Jubiläum wurde erstmals eine kleine Festschrift erstellt.

1997

Erstmals wurde 1997 ein 3-tägiger Ausflug durchgeführt, der uns nach Berlin, Potsdam und in den Spreewald führte.

Da den Schützenfesten und Königsbällen immer ein Bürger-, Gaudi- und Mannschaftsschießen vorausging, wurde im Jahre 1998 erstmals ein Bürgerschützenkönig ausgeschossen. 1. Bürgerschützenkönig wurde Willi Jordan, dem als Auszeichnung eine Bürgerscheibe überreicht wurde.

2002

Für die Luftgewehrmannschaften wurden neue Schießjacken und Schießhandschuhe angeschafft; als Sportgeräte eine neue Luftpistole und ein Luftgewehr gekauft.

In diesem Jahr fand auch ein Tagesausflug an den Rhein mit Schifffahrt und Weinprobe statt.

2006 / 2007

Unsere jugendlichen Schützen nahmen an einer Wochenend-Zeltfreizeit des Schützenkreises Fulda an der Maulkuppe teil.

Von der Post wurde Ende 2006 im Bürgerhaus Haimbach der neben unseren Räumlichkeiten gelegene Postraum aufgegeben. Damit bot sich für unseren Verein die Chance, unser Vereinsheim zu erweitern und mit einer Küche auszustatten.

Nach Abschluss der Verhandlungen mit den Verantwortlichen der Stadt Fulda konnte am 16.01.2007 mit den Umbauarbeiten begonnen werden. Bereits nach sechsmonatiger Bauzeit mit über 500 Stunden Eigenleistung, mit finanzieller Unterstützung durch die Stadt Fulda und den Landesportbund, konnten die neuen Räume pünktlich zur Wettkampfsaison 2007/2008 bezogen werden.

Umbau.jpg

Im sportlichen Bereich nahmen erstmals 2 Altersschützen am Mannschafts- und Pokalschießen in der Disziplin „Luftgewehr-Aufgelegt“ teil.

2008

Beim Kreisvogelschießen, das jährlich unter der Verantwortung des Schützenkreises Fulda durchgeführt wird und an dem alle Vorsitzenden bzw. Vorstandsmitglieder des Schützenkreises teilnehmen, hat unser Vorstandsmitglied Karlo Schneider dem Vogel die Krone abgeschossen, so dass er Kronenritter wurde.

Das Schützenfest 2008 wurde mit einem Tag der offenen Tür gefeiert. So wurde offiziell den Haimbacher Bürgern die Möglichkeit geboten, den Schießsport und dass neue Schützenheim kennen zu lernen.

Am 17.10.2008 hieß es zum ersten Mal „o zapft is“. Es wurde ein zünftiges Oktoberfest mit bayerischen Schmankerln und Unterhaltung gefeiert. Aufgrund der überaus positiven Resonanz wurde diese Veranstaltung zu einem festen Bestandteil auf gesellschaftlicher Ebene.

2009 / 2010 / 2011

In der Rundenwettkampfsaison 2009 / 2010 nahmen eine Luftgewehrmannschaft in der Grundklasse 7 und eine Luftpistolenmannschaft in der Kreisklasse an den alljährlich stattfindenden Rundenwettkämpfen teil. Die Luftgewehrmannschaft stieg im Jahr 2010 in die Grundklasse 6 auf und belegte bei den vor wenigen Tagen zu Ende gegangenen Wettkämpfen den 1. Platz und wurde somit Rundenwettkampfsieger.

Die Luftpistolenmannschaft muss nach Abschluss der Saison in diesem Jahr leider von der Kreisklasse in die Grundklasse 1 absteigen.Allerdings sei hier erwähnt, dass in der Kreisklasse in der zurückliegenden Wettkampfsaison ausnahmslos schwere Gegner auf unsere Pistolenschützen warteten. So waren dies unter anderem die 1. Mannschaften der Schützenvereine aus den „Schützenhochburgen“ Fulda, Großenlüder, Müs und Eichenzell.

Neben den sportlichen Aktivitäten bietet der Verein auch weiterhin zahlreiche gesellige Veranstaltungen. Zum festen Programm gehören: Rosenmontagstreffen, Grillfest am 1. Mai, Oktoberfest und weitere individuelle Veranstaltungen.

IMG_1818.JPG IMG_1849.JPG